KulturImPuls

Culture, Communication and Learning for thriving in times of change

Posts Tagged ‘Wachsen’

Besuch beim “Cirque Noël”

Posted by traudljerlich on 11. January 2016

CIRQUE NOEL 6.Jänner 2016

Jedes Jahr unternehme ich mit meinen Großnichten und Großneffen in den Weihnachtsferien etwas Gemeinsames. Sie kommen dann aus verschiedenen Himmelsrichtungen zum vereinbarten Treffpunkt – diesmal die Landeshauptstadt Graz – mit dem Zug, was allein schon was Besonderes ist. Wir beginnen mit einem Essen beim McDonald’s – ein Vergnügen für die “Kinder” im Alter von 6 bis 15 Jahren – eine Herausforderung für mich.

wir alle

Dieses Jahr habe ich den Cirque Noël unter der Regie von Adrian Schvarzstein ausgewählt, ein “Ein Zirkus-Theater Stück” wie er es selbst nennt.

Eine zauberhafte Geschichte mit so vielen Eindrücken, dass man sie zweimal sehen sollte, um ja nichts verpasst zu haben.

Nina, 14 Jahre alt und unsere Fotografin hat stimmungsvolle Bilder gemacht, die ich hier einfüge. Saskia, 11 Jahre alt und Moritz, 8 Jahre alt haben ihre Eindrücke sogar niedergeschrieben!

… mit Ihren eigenen Worten:

Moritz mit Akrobatin beim Tanz

 

Moritz tanzt auf der Bühne

 

 

 

 

 

“Am 6.1.2016 sind wir mit dem Zug nach Graz gefahren. Als erster sind wir zum McDonald’s gegangen um Mittag zu essen. Es waren drei Erwachsene und zehn Kinder.
Nach dem McDonald’s sind wir zum Zirkus Cirque Noël spaziert. In diesem Zirkus gibt es keine Tiere. Die Zirkuscrew bestand aus Musikern, Schauspielern, Akrobaten und Artisten. Die Vorstellung war spannend und lustig zugleich. Am Ende des Stückes durften einige von uns auf die Bühne.
Es war wie jedes Jahr ein ganz toller Ausflug.”

Saskia, 11 Jahre

“Am Anfang war ein nackerter Mann, der Cello gespielt hat. Wie er gegangen ist haben alle seinen Popo gesehen.
Es war so schön, dass ich auf der Bühne hab helfen dürfen. Ich hab mit Adrian an einem Seil gezogen und künstlicher Plastikschnee ist auf die Bühne gefallen. Dann hab ich noch mit einer Frau getanzt, dafür hat mir Adrian seine Kappe auf den Kopf gesetzt. Saskia und Chloe haben dann auch mitgemacht.
Am Schluss haben wir uns mit allen Künstlern verbeugt.”

Moritz, 8 Jahre

Chloe, Saskia, Moritz beim Verbeugen

 

LINKS

Cirque Noël

 

Posted in Experiences, Kaleidoskop, People, Skills | Tagged: , , , , , | Leave a Comment »

Olivenernte 2015

Posted by traudljerlich on 16. November 2015

Gedanken von Traudl Jerlich

Karins Gedanken von 2014 zu folgen, die liebevollen Details und die Genauigkeikeit ihrer Beschreibung bringt jeden mitten ins Geschehen einer Olivenernte ohne Benutzung von Maschinen, also handverlesene Oliven für’s “Olio Extra Vergine di Oliva”.

Meine Bemerkungen zur heurigen Ernte sind viel prosaischer und ähneln einem Bericht mehr als einer Geschichte. Heuer starte ich mit Claudio und Karin die Erntesaison bei mildem sonnigen Herbstwetter und einer Ausbeute von 6 Kisten voller Oliven am ersten Abend. Wir sind stolz auf unsere Leistung und freuen uns bei einem Glas Rotwein auf den nächsten Morgen.

Die Sonne begleitet uns auch am zweiten Tag, die Bäume geben aber nicht soviel her und wir schaffen mit Mühe die 6 angepeilten Kisten. Claudio bringt die 12 Kisten am Abend in die Presse, Karin und ich genießen das Kaminfeuer, das Claudio fürsorglich für uns entfacht hat.

Die nächsten beiden Tage plagen wir uns mit Bäumen, die einfach nur wenige Oliven tragen, sodass wir uns mit insgesamt 9 Kisten begnügen müssen. Mein Arbeitseinsatz ist mit diesen 4 Tagen beendet, der Nachtzug bringt mich zurück in die Steiermark.

Die 3 Erntehelferinnen Hedda und Mona und  “Neuling” Angelika treten am nächsten Tag ihren “Ernteeinsatz” an und beenden die heurige Olivenernte. Das Ergebnis war zwar besser als im Vorjahr, die Menge hätte ruhig größer ausfallen können. Dafür ist aber die Qualität der Oliven hervorragend und freuen wir uns schon auf die Flaschen mit dem goldgrüngelben Inhalt.

IMG_8194                       am Werke                 

Auf ein Neues im nächsten Jahr!

LINK

Olivenernte 2014 von Karin Todeschini

Posted in Allgemein, Events, Experiences | Tagged: , , | Leave a Comment »

27 Teams at the Creativity Engineering Semester Start

Posted by jjerlich on 16. October 2015

CE WS15-16

Have you come across Whataventure ?

An Austrian Startup that believes in empowering teams across the world to execute new tech-based business ideas with success. Their Innovation Platform guides you through a state-of-the-art process to grow your ideas to investment readiness.

This year’s CREATIVITY ENGINEERING class has the privilege to use their tool along the process of growing their ideas.

The CE class this WS2015/1016 is the largest ever since its starts 8 years ago. This lead to 27 teams that formed on the start of the semester.

G01 Smart Home
G02 BioFuel
G03 AccoMobile
G04 Mobile CRM for Therapists
G06 Education Games
G07 Research Finder
G09 Ski Boots
G10 ReTroCycling
G11 CommunicAPE
G13 Automated Hail Protector
G15 Independent Tire Sensors
G17 Keep it GREEN
G18 Reliable Delivery
G19 Retro Market
G21 Parking Lots
G23 EcoCrowd
G24 ABC
G25 Sorting BIN
G27 Hexagon

… updates to come

Posted in Creativity Engineering, Innovation, Make a difference, Nurture ideas, Talent, Vision | Tagged: , , , , | Leave a Comment »

New season – great ideas

Posted by juttajerlich on 1. November 2014

Vienna, 13.10.2014

WP_20140830_004The Creativity Engineering Course at the Vienna University of Technology is on again. After the traditional TEAM FINDING phase that takes place online and offline, teams have taken their seats.

This is the 8th year. Registrations keep on raising: this time we reached the mark of 250 which lead us to the highest number of projects and students in the course ever.

I am looking forward to working with the teams. It will be a challenge with such a large number of projects and students. A challenge that I am willing to take, asking for support and help from people interested in helping ideas to grow.

Interesting and diverse projects, this year almost all of them are based on IT or IT related technologies. We had an entertaining TEAM CASTING event with great discussion of the ideas and a rating from the entire class for each idea.

Discussed feedback from our session:
It would be great to have more input from students studying social sciences to complement the teams.

Therefore we are looking for

  • Students who want to join in and lend the teams a hand or ear
  • Educators who want to join in to discuss a collaborative approach for the next session

Here is a selection of the projects

:: Walking in the past        :: Coffee personality check        :: Awake Alarm

:: Multi-Codebar Reader         :: Digital legacy        :: Noise cancelling        :: Empathic phone

:: The Bridge        :: First aid furniture        :: Voucher app for charity        :: Order Button

 

LINK

Other articles about Creativity Engineering

 

Posted in Creativity Engineering, Make a difference, Skills, Talent | Tagged: , , | Leave a Comment »

Design technology to help us make better decisions

Posted by juttajerlich on 4. October 2014

I regularily read Dan Ariely`s Blog, I particpated in his MOOC and can only recommend everyone to do so. Why? It really helps you to understand human irrationality and why we repeatedly and predictably make the wrong decisions in many aspects of our lives.

This part of his latest blog articles about the Apple Pay question he answered is particularly interesting for the entire industry of technology and innovation. We need to think about designing technology in a way that helps us make better decisions.

oooooooooooooooooooooooooooooooooo

nonewwayDear Dan,

Apple recently announced Apple Pay, which will allow iPhone and Apple Watch users to simply wave their gadgets to pay for purchases. How might this technology change our spending habits? Could Apple Pay and other such hassle-free payment mechanisms (such as Amazon’s “1-click ordering”) lead us to spend more—particularly on stuff we don’t need?

—Nikki

The essence of payment is opportunity cost. Every time we face a purchasing decision, we should ask ourselves if getting this one thing is worth giving up the ability to purchase something else, now or in the future.

Different ways of paying make us think differently about those opportunity costs. For example, if we have $20 in cash in our pockets, we will have a hard time not thinking about opportunity cost. If we consider buying a sandwich, we realize that we won’t have money for coffee; if we get a cab, we realize that we won’t have money for dinner. But when we use a credit card or gift certificate, our thinking about opportunity cost will be less natural and prevalent—which means we’re likely to spend more without fully thinking about the consequences.

This is why the general answer to your questions is both yes and no. As you suggest, electronic payment mechanisms can easily lead us to think less about opportunity cost and spend more recklessly. But this doesn’t have to be the case. Electronic payment could be designed in ways that get us to more fully understand our opportunity costs and make more reasonable decisions. Apple Pay and the like could be game-changers, helping us think about our spending much more rigorously than we ever could with cash.

So the questions are: Who is designing these electronic wallets, and for what purpose? Will they be designed to get us to spend more money—or to help us make better decisions? Right now, electronic payments seem to be going down the path of less thinking and more spending—but I hope that at some point, some of the payment companies will change their approach, adopt the perspective of their users and offer electronic payment methods that help us make better financial decisions.

Posted in Creativity Engineering, Innovation, People, Technik & Wissenschaft | Tagged: , , , | Leave a Comment »

Start of the 2014 Creativity Engineering class

Posted by juttajerlich on 1. October 2014

October 1st is the day when the Creativity Engineering class starts every year. This one is the 8th time. The registrations for the class have been growing since the first time the class was offered. This year we received almost 250.  Thank you for your overwhelming interest.

Students interested come from various backgrounds and study focuses with national backgrounds from all over the European Union and a few from beyond.

The first phase is the IDEA and TEAM FINDING phase where people present ideas they would like to develop and find team members who want to join them on this path. This year we are running a pilot to check out if the use of the MakerSquare platform is useful for us.

Makersqr

Why do I decide to do this? I wanted to see how the this statement
“By bringing together teams of passionate, curious, like-minded people and enabling crowd-sourcing of under-utilized resources, we aim to create new paths towards innovation, discovery, and entrepreneurship.”
taken from the MakerSquare “What we do” page does really apply to reality.

The best is that feedback from all participants will be fed back to the MakerSquare developers team.

Excited to see how this will work out. A new adventure and twist to our pathway!

I am happy to have had Martin Asmus on my side to support such a large group of participants every year. Thank you very much, Martin.
This year I found another supporter, Carina Müller, who will be supporting the pilot with me.

All the best for the course, have fun in what you do!

Jutta Jerlich

Posted in Creativity Engineering, Experiences, Innovation, Leadership, Lernen, Skills | Tagged: , , | Leave a Comment »

Warum Japan irgendwann den Anschluss verliert…

Posted by TabeaSano on 16. June 2014

This is a post in German I published in different blog on May 2nd, 2011. It was written out of frustration about the boredom I experienced during my studies in Japan. Please note that this is a generalisation of the situation and I am aware that there are schools in Japan, which have an excellent education system. I just want to post it here as a start for a discussion about education in Japan.

Wenn ich an Vorlesungen an Deutschland denke, bin ich wahrscheinlich sehr verwöhnt, denn wir sind immer kleine Gruppen, der Dozent kennt meist unseren Namen und wir müssen – ganz wie in der Schule – uns melden und beteiligen. Aber selbst bei meinem Besuch an größeren Unis mit mehr als 100 Studenten in einem Raum, kann ich immer noch mit Gewissheit sagen, dass die Aufmerksamkeit der Studenten um ein Vielfaches höher ist als in Japan.

Anschluss

Ich traute mich nicht schlafende Studenten zu fotographieren …

Dienstags, 10:40 Uhr – “Leadership & Negotiations” im zweitgrößten Vorlesungssaal des Wirtschaftsgebäudes mit rund 40 Drittsemestlern und einem motivierten Professor. Und trotzdem sind die ersten drei Reihen konsequent frei und schlafende Studenten an der Tagesordnung. Liegt es am langweiligen Unterricht? Kann es jedenfalls nicht sein, denn Okumura-sensei erklärt gut, macht Übersichten, die verständlich sind, bringt lauter interessante Beispiele und nimmt Bezug auf aktuelle Geschehnisse. Und trotzdem schreiben alle Studenten nur das mindeste mit und sitzen eher gelangweilt da – obwohl offiziell nicht mal Anwesenheitspflicht ist.

Ich finde das schade, denn eigentlich sollte doch die Universtität der Ort sein, wo man genau das lernt, was einen interessiert, nicht wahr? Aber scheinbar nicht hier, denn wie so oft spielt hier nicht nur die Einzelleistung eine Rolle, sondern auch der Name der Uni. Der öffnet einem dann schließlich den Weg ins Berufsleben und bist du einmal drin in der Maschinerie, ist es schwer herauszukommen. Letztendlich ist es in den meisten Fällen egal, was du studierst, solange du den Namen der Uni hast – bestes Beispiel, vier Leute auf meiner Arbeit im Hotel haben Jura studiert! Wenn ich höre, wie im International Center der Universität beraten wird, dass maximal drei Monate Austausch geraten wird, weil man sonst Zeit verliert, dann finde ich das schade. Hier wird eher darauf geachtet, dass man gleichzeitig mit allen im gleichen Alter den Abschluss macht. Kein Wunder, dass so nicht wirklich Motivation aufkommt, wenn man alles nach Plan macht und trotzdem einen Job bekommt. Das Bestreben wie in Deutschland der Selbstverwirklichung ist hier nicht so stark ausgeprägt. Und somit fehlt die bei uns oft geforderte Auslandserfahrung oder selbst das Bestreben ins Ausland zu gehen, denn Japan ist ja schön. Und warum sollte man es denn verlassen, wenn auch innerlands alles vorhanden ist?

Noch viel erstaunlicher, es gibt im Unterricht keine Fragen! Man schreibt eben nur das mit, was auch angeschrieben wird, denn genau das wird auch wieder abgeprüft. Bis jetzt hatte ich nur sehr wenig selbstständiges Erarbeiten von Lösungen. Und man fällt ja auch unangenehm auf und stört den Lehrer. Was allerdings mal ganz interessant wäre, denn andererseits sind die Dozenten absolut ungebildet in Pädagogik. So manche Typen, die da vorne stehen, haben noch nie eine Masse unterhalten müssen, bzw. Wissen an den Mann gebracht. Monotone 90 Minuten ohne Unterbrechung! Aber in den Seminaren, d.h. kleine Gruppen geleitet von einem Dozenten, wo man sich einmal pro Woche zu einem bestimmten Thema austauscht, wird trotzdem nicht mehr geredet und eigentlich wäre ja das die beste Möglichkeit, um so richtig herzhaft zu diskutieren, oder?

Diese Kultur wie Deutsche sie haben, sich auszutauschen, Standpunkte zu vergleichen, ist hier absolut unterentwickelt. Japaner legen Wert auf die Harmonie und Unstimmigkeiten würden das trüben und somit hat der Dozent recht, denn wie könnte man dem Dozenten widerspechen? Das entschuldigt aber nicht die mangelhafte Präsentationsfähigkeit! Also, drei in Kleinstschrift vollgeschriebene Blätter, die einfach heruntergelesen werden, wäre bei uns in der achten Klasse schon durchfallreif gewesen. Handout, übersichtliches Erklären, Fragestellung, bitte! Aber wenn sowas auch nicht verbessert wird, wie soll es dann weitergehen?

Was kommt dann am Ende heraus? Studenten, die keinerlei Präsentations- und Diskussionsfähigkeit besitzen und die nun erstmal drei Monate in der Firma lernen, wie man sich zu verhalten hat und wie alles gemacht wird, also eigentlich das, was ich erwarte, dass man es in der Universität lernt. Geht man dann überhaupt zur Universität, um zu lernen? Nein, Frauen können sich ja einen Mann angeln! 😀
Und das bestätigt mich letztendlich in meiner Theorie, dass Japan eine breite Masse hat, die einfach nur mitschwimmt und die wirklich innovativen Sachen von Leuten kommen, die da herausfallen (s. Visual Key, etc.). Und solange kein Bestreben besteht sich großartig mit dem Ausland auszutauschen und Vergleiche zu ziehen, wird hier alles fröhlich in der Blubberblase so weitergehen, bis sie platzt.

Genug Dampf abgelassen, Uni macht ja trotzdem Spaß. Aber als eine der wenigen Ausländer im Unterricht einen einfachen Sachverhalt zu erklären, während sich keiner von den Japanischen Studenten meldet, ist schon verstörend.

Posted in Experiences, In Japan, Lernen, Skills, Think | Tagged: , , , , | 2 Comments »

Knowledge disappears

Posted by juttajerlich on 6. January 2014

as soon as you have acquired it.learningPATH

Have you noticed this as well?

It starts out with you wanting to learn something which may seem like a long way to go and a huge task. Depending on what you have in mind, it may really take quite a long time.

After you are done, finished the exam, start practicing and using the knowledge in your daily life and work, it seems effortless to you since you know what you are doing.

The knowledge became part of you and seemingly disappeared. You do not notice any more that you have the abilities you have. This can become an obstacle when you need to “sell” yourself, your expertise and knowledge, for example when job searching, or trying to move up in a company.

Then the ability of being able to look at yourself from a little distance would come in handy. Self reflection is a skill by itself, needs some practice and at best, support from another person.

When we think one step ahead: how about if we would like to help others gain knowledge, teach and mentor people to learn.

This looks like an even bigger challenge as behavioral economist Dan Ariely confirms: Ask Ariely: Do Professors Have to Be Boring?

Why? I think the reasons lies in the fact that the learning path of everyone is different as we are all unique individuals and go different ways to reach our goals.

A good teacher leads the way for you to find your own learning path.

LINKS
Why is communication the key?

Posted in Creativity Engineering, Kaleidoskop, Make a difference, Technik & Wissenschaft | Tagged: , , , | Leave a Comment »

Wörter der Woche – ab 22.4.2013

Posted by juttajerlich on 23. April 2013

… inspired by Japanese word of the day emails to remember our time in Japan, it now became the mean to learn more Deutsch.

Nihongo English Deutsch Lernen in Wortfamilien
ふとった futotta
 thick  dick  dünn sein, dick werden
けいたいでんわ keitaidenwa
cellular phone (s) Mobiltelefon  Handy (Österreich, Deutschland), Natel (Schweiz)
けんさするkensa suru
inspect inspizieren  untersuchen, überprüfen, (e) Inspektion, Polizeiinspektion
うみべ umibe
 seaside (e) Küste, (r) Strand  am Meer sein, (s) Meer
やく yaku
 fry braten  anbraten, frittieren, brutzeln
どくしょ dokusho
 reading  lesen  Buch lesen
しょうがっこう shōgakkō
 elementary school  (e) Volksschule

Happy learning! Viel Spaß beim Lernen!

Posted in Allgemein, Deutsch, Lernen, Materialien Deutsch, Neue Wörter | Tagged: , , | Leave a Comment »

Wörter der Woche – ab 15.4.2013

Posted by juttajerlich on 15. April 2013

… inspired by Japanese word of the day emails to remember our time in Japan, it now became the mean to learn more Deutsch.

Nihongo English Deutsch Lernen in Wortfamilien
せなか senaka
back (r) Rücken ähnlich aber anders – verrücken, verrückt
つける tsukeru
 turn on (verb) einschalten ausschalten, (r) Schalter, (r) Lichtschalter
きたない kitanai
dirty (adjective)  schmutzig (r) Schmutz, sauber/schmutzig machen
はい hai
yes
Ja Nein, sagen
しょさい shosai
study room  (s) Arbeitszimmer studieren, arbeiten, lernen
かえすkaesu
return zurück umkehren, zurück kommen
コンピューター  computer
conputer (r) Computer am Computer arbeiten, programmieren

Happy learning! Viel Spaß beim Lernen!

Posted in Allgemein, Deutsch, English, Lernen, Materialien Deutsch, Neue Wörter | Tagged: , , | Leave a Comment »

Weekly Summary – Wort des Tages – ab 8.4.2013

Posted by juttajerlich on 8. April 2013

… inspired by Japanese word of the day emails to remember our time in Japan, it now became the mean to learn more Deutsch.

Nihongo English Deutsch Lernen in Wortfamilien
クレジットカード kurejitto kādo
Credit Card (e) Kreditkarte mit Kreditkarte bezahlen
きょういく kyōiku
Education (e) Ausbildung die Ausbildung – sich (aus)bilden, lernen, studieren – ausgebildet
あせ ase
sweat (noun) (r) Schweiß der Schweiß – schwitzen – verschwitzt
ぐあいがわるい guai ga warui
sick krank die Krankheit – krank sein, erkranken – erkrankt
にがい nigai
bitter sauer, bitter bitterlich entäuscht sein, verbittern
いまimai
living room (s) Wohnzimmer wohnen, (s) Zimmer, (e) Wohngemeinschaft, (s) Wohnhaus
しごとを shigoto
work (e) Arbeit arbeiten, Arbeit suchen, “Arbeit macht frei”

Happy learning! Viel Spaß beim Lernen!

Posted in Allgemein, Deutsch, English, Lernen, Materialien Deutsch, Neue Wörter | Tagged: , | Leave a Comment »

Creativity Engineering – Kaleidoscope of Feedback

Posted by juttajerlich on 29. January 2013

This year’s Creativity Engineering Class was able to inaugurate the team feedback tool to allow us to learn about perceptions of communication, teamwork and situation awareness among team members. I would like to share a few comments received:

Topic: Value of working in teams

“Together we are faster and stronger, with more ideas and solutions! ”

“If you work alone on a project there is often a lack on feedback, as you only see the good points of your idea. Therefore, it was really awesome to have some critical people within the group.”

“Having people from different academic background improves the idea generation process a lot.

Topic: What did I learn in the course

“I learned how different the roles of every group member can become after a while, even if you try to fix and discuss them right at the beginning.”

“I looked at our ideas from viewpoints different than the usual ways.”

“I learned working in a group and listen to other people.”

“We all learned to come to a compromise.”

Topic: Personal Achievements

“Learned about some tools used in business analysis and planning.”

“I am happy about my performance because I managed to do stuff I had never done before.”

“The strongest arguments win, so if you want something you have to argue very well. You would never learn this alone, because then you will make your own decisions.”

“I learned that as the only woman in a group, the way you have to state your case is differently. Because it can easily happen that you are not heard.”

One example of a situation during group work

“One weakness of our project was that we are dependent on suppliers. I explained this, two others agreed and I updated my point with some comments. But there was another understanding of this point from one more team member. He explained it and it was amazing. Because his understanding was completely different. I could not say that it was wrong. It has been interpreted in a totally different context and perception. And at that moment I realized that I brainstorm with participants from other countries is more efficient. Each of us knows something that is not available to another due to cultural differences. But when this knowledge is together, it creates a superposition principle like in physics.”

Posted in Creativity Engineering, English, Innovation, Lernen, Make a difference, Vision | Tagged: , , , | Leave a Comment »

Gelungene Impulse – gewachsene Ideen

Posted by jjerlich on 23. August 2012

1. Immer wieder werden Ideen durch Taten umgesetzte, als erster Pilot mal ausprobiert.
Mit viel Enthusiamus und Freude.
2. wird der Ball aufgegriffen …  Zeit …. Zeit …. und manchmal
3. ist der Samen dann aufgegangen.

 

“Eine Idee verbreitet sich so schnell wie sich die Idee in den Gedanken von anderen einnistet und zum Teil dieser anderen Personen wird. Je mehr Personen diese Idee in ihren Gedanken einbauen, desto schneller die Verbreitung.
Gedankenanstoss der Woche

 

Impulsanstoss Aufgegangener Samen
Kultur am Teller 28.11.2009
Kulturen Kennenlernen ohne Sprachbarrieren

 

Veranstaltungsserie: Kulinarium am Bärenkogel
Link

 

Posted in Allgemein, Innovation, Linktipp, Make a difference, People, Think | Tagged: , , , , | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: