KulturImPuls

Culture, Communication and Learning for thriving in times of change

Archive for the ‘In Japan’ Category

Information is key – especially in a crisis

Posted by juttajerlich on 19. March 2011

April 4th, 2011

Graphical Map of Japan with current and continuously updated radiation and wind readings [visible with Mozilla Firefox only]

19. March 2011

The Japan earthquake has been showing in a very dramatic way how crucial information is and how media can be distorting the picture, confusing the people depending on the accuracy of the information and creating panic and fear. And fear is not a good basis for making right decisions.

I always thought that people are mature enough to understand that it is a STRENGTH to admit that there is something going wrong and report it to a larger group of people to work together to solve the problem.
This understanding is a pre-requisite if we want to solve the problems of our COMPLEX world of today. We need to work together crossing all sorts of boarders (national, language, religions, … ) in an international interdisciplinary group of experts – this is at least giving us a chance to be successful in solving problems.

Here are the websites that provided real information

AIST Tsukuba Center Headquarters for Disaster [EN]
Live Press conferences about the daily happenings [JP, EN]
Update on the happenings in Fukushima von Greenpeace [DE]
Gesellschaft für Anlagen und Reaktorsicherheit[DE]

I think that IT IS OUR MAIN TASK to UNDERSTAND this throughout all cultures and of the world and it is everybody’s responsibility to be part of this process and contribute where- and whenever they can.

I am feeling with the people of Japan … and sincerely hope that things will change for the better.

Posted in Deutsch, English, In Japan | Tagged: , , , , , | Leave a Comment »

Ziegen als Leiharbeiter

Posted by traudljerlich on 16. February 2011

Im Jahre 1976 wurde Temporary Center Inc. als Leiharbeitsagentur in in Kita-ku, Osaka-shi gegründet. Im November 1983 wurde das Temporary Center Okayama Inc. in Pasona Okayama Inc umbenannt. Seither hat sich eine Unzahl von Zweigstellen über ganz Japan verteilt.

Laut Bericht im Standard vom 16. Februar 2011 gibt es eine unglaubliche Neuheit!
Zwei weiße Ziegen sind die jüngsten Neueingestellten. Sie wurden von Yasuyuki Nambu, dem derzeitigen Chef von Pasona per Einstellungsbrief vorgestellt. Ihre Hauptaufgabe besteht in der Bereitstellung von Dünger für die firmeneigenen Reisfelder und die Gemüsebeete im Foyer der Agentur in Tokio.

Inwieweit die Tiere dem Status Leiharbeiter gerecht werden, sei dahingestellt. Durch den tierischen Eye-catcher wird auf jeden Fall Aufmerksamkeit erregt.

Es ist eine spektakuläre Aktion der Firma, das besondere Augenmerk auf ein ernstes Problem in Japans Gesellschaft, das Aussterben des Bauernstandes, zu legen. Gleichzeitig besteht eine große Arbeitslosigkeit bei Hochschulabsolventen. Pasona versucht eine Brücke zu schlagen, beide Probleme zu vernetzen.

Related Links
– what Japanese University Students think

– Language learning in Japan

– what Japanese University Graduates have to face.

Posted in Allgemein, Deutsch, In Japan | Tagged: , , , , , | Leave a Comment »

„Die Moral, das Ich und die Gemeinschaft“ by Kai Tomioka

Posted by jjerlich on 19. December 2010

Als ich eines Morgens erwachte, fand ich mich schon in der Welt. Plötzlich erkannte ich, daß ich noch nicht weiss, wie ich leben will. Also begann meine Philosophie.

Das Ich
Zuerst bemerkt man das Sein der anderen Menschen, dann sich selbst. Aber das Ich muss zuerst sein, dann die anderen. Descartes sagte, ”Ich denke also bin ich” Er stellt das Ich voran. Die Moral stellt auch das Ich in den Mittelpunkt. Kant sagte, man soll nie lügen, auch wenn es den Anderen tötet. Kant meinte, dass jedermann die gleiche Moral hat. Doch ich meine, dass jeder seine eigene Moral hat. Sie kann auch unterschiedlich sein. Das bedeutet, daß es ohne Gesetz oft keine gemeinsame Ebene gibt. Also, die eigene Moral hat mit den anderen Menschen nichts zu tun. Z.B. für den wirklichen Künstler ist es keine Frage, ob die Zuschauer sein Werk mögen oder nicht. Es ist nur wichtig ob er es mag oder nicht. Er will nur sein Kunstwerk machen. Andere Menschen mögen sagen, “Das ist keine Moral” Doch das ist seine eigene Moral. Und noch ein Beispiel … Robin Hood stiehlt von den Reichen und gibt es den Armen. Das Stehlen ist nicht gut, sagt man, auch wenn die Reichen böse sind. Jedoch das ist die Moral von Robin Hood. Seiner eigenen Moral zu folgen, ist richtig, auch wenn es nicht gut ist.

Das ist der erste Punkt. Doch ich weiß noch immer nicht, was meine eigene Moral ist. Also denke ich weiter, wie das Ich geformt wird.

Die Gesellschaft
Zuerst bemerkt man das Sein der andere Menschen. Man erkennt die anderen Menschen, dann erkennt man sich selbst als einer der anderen Menschen. Also kann man sich nur erkennen, wenn man die anderen Menschen erkennt. Aber das Ich als Identität wird von Gemeinschaft geformt. Seine eigene Rolle wird in der Beziehung zu anderen Menschen geformt. Außerdem hat ja jeder schon bei Geburt die Fähigkeit, andere Menschen zu erkennen. Das ist die Gefühlsebene, das Einfühlungsvermögen oder die Empathie. Man hat sie, damit man das Gefühl des anderen Menschen fühlen kann. Und es ist wirklich wichtig, daß man das Gefühl der anderen Menschen fühlen kann. Und ich meine, dass sich dieses Einfühlungsvermögen auch erweitern kann. Zum Beispiel können die Menschen Tiere und Pflanzen als Lebewesen anerkennen. Das ist der zweite Punkt.

Es gibt also zwei Punkte: etwas tun für sich selbst und für andere Lebewesen.. Der eine besteht darin, das Ich in den Mittelpunkt zu stellen, und der andere sagt, die anderen vor das Ich zu stellen. Ich bin der Meinung, daß beides wichtig ist. Doch welcher ist wichtiger? Es wäre am besten, wenn die zwei Punkte zum selben Resultat führen. Doch manchmal ist das nicht möglich. Man sagt, “Etwas für sich selbst zu tun, ist Egoismus”. Ich aber meine, bevor ich die anderen Menschen glücklich machen kann, muss ich selber glücklich sein. Aber ich weiß noch immer nicht, was meine eigene Moral ist. Also werde ich etwas tun für den anderen Mensch, um etwas für mich selbst zu tun.

Einfach gesagt, aber schwer getan.

Posted in Deutsch, In Japan, People, Think | Leave a Comment »

Neue CD von Annet Strnadt und Kazuko Sato

Posted by jjerlich on 12. December 2010

Ein Tipp, falls Sie noch das richtige Weihnachtsgeschenk suchen!

Als bereits dritte CD des Künstlerteams Annet Strnadt und Kazuko Sato erschienen jetzt populäre japanische Lieder im Universal Music Verlag.

Beide Künstlerinnen sind sehr aktiv und arbeiten unter anderem mit Künstlern wie dem Österreichischen Cellisten Adalbert Skocic zusammen.

Mehr Informationen
www.annet-kazue-strnadt.com
Kazuko Sato
Adalbert Skocic

Posted in Allgemein, Deutsch, In Japan | Tagged: , | Leave a Comment »

CouchSurfing – oder Sich die Welt ins Haus holen!

Posted by juttajerlich on 28. September 2010

„Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen“.
Ja, eigentlich schon. Aber in der heutigen Zeit stimmt das oft schon nicht mehr. Stress im Urlaub, Besichtigungen und die Anreisewege dazwischen lassen nicht viel Zeit übrig, in der man das Land oder die Stadt wirklich so von Mensch zu Mensch kennenlernen kann. Und teuer ist es natürlich auch: Flug, Hotel, Essen im Restaurant – von der Summe ist man dann oft selbst überrascht. Jetzt hat mich ein Freund auf eine andere Möglichkeit Aufmerksam gemacht: CouchSurfing

Was ist das denn?
ZDF Bericht über CouchSurfing 28 min

Berichte mit jeweils 3 – 4 min
Couch in Heidelberg [DE]
RTL Bericht [DE, EN subtitles]
In Berlin [DE, EN subtitles]
BBC Bericht von einem CouchSurfer in Tokio [EN]
How to CouchSurf [EN]

Ich werd´s mal ausprobieren!

Posted in Allgemein, Deutsch, English, Fun, In Japan, Innovation, Linktipp | Tagged: , , | 1 Comment »

Zu-spät-Kommen wird geahndet! Being late is not acceptable!

Posted by jjerlich on 24. May 2010

Kinobesuch in Japan: 3 Minuten nach Filmstart im Kino angekommen und nicht eingelassen worden.
Bin völlig perplex!
Wie auch immer man das dreht und wendet, es macht keinen Sinn!
In jedem anderen Land kommt man völlig beabsichtig einige Minuten später, damit man die obligate Werbung überspringen kann.

Going to the movies is not that simple in Japan as you might think. If you are even 3 minutes late, you will not be able to access the theater any more. Very strange – indeed.
In any other country you would want to be a little late to skip the advertisement at the beginning. Well, if you want to see the movie, you´d better be on time.

Posted in Deutsch, English, In Japan, Kaleidoskop | Leave a Comment »

Austria Japan Tour 2009

Posted by jjerlich on 1. September 2009


Im Jubiläumsjahr 140 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Österreich und Japan fand die Konzerttour des Trios Kiyoshi Tsukui (Flöte), Erika Wilflinger (Flöte) und Adolf Hennig (Klavier) statt. Stationen waren diesmal Okinawa, Iizukashi, Kakogawa, Gamagori, Nagoya, Yokohama, Mitaka, Tokio, Hachimantai, Morioka und Chiba.
Kiyoshi Tsukui schlägt erfolgreich die Brücke von Österreich nach Japan.Vor vielen Jahren als Musikstudent nach Wien gekommen, mit seiner österreichischen Frau Erika und den beiden Kindern Hiroshi und Sachie in Wien lebend ist er ein glühender Verehrer Österreichs und versteht es ausgezeichnet, die Menschen über die Musik zu berühren. Seine Fans in Japan schätzen ihn sehr und halten ihm seit vielen Jahren die Treue. Neben den Konzerten arbeiten Kiyoshi und Erika auch an der Shobi Musikuniversität in Tokyo.

Posted in Deutsch, Events, In Japan, People | Leave a Comment »

 
%d bloggers like this: